Mit dem Schritt der Veröffentlichung, mache ich einen Sprung ins kalte Wasser. Damit will ich sagen, dass ich als Schreiber ein Nichtschwimmer bin, aber eben als Denker ein Optimist.

Fragen

  1. Guten Abend Eine Frage, die mich in den letzten Tagen umtreibt, ist die Folgende: Welche Frage kann man in einem „Chat“ stellen, um die Antwort mit grosser Wahrscheinlichkeit als diejenige eines „Chatbots“ zu erkennen (und nicht als diejenige eines leiblichen Menschen)? Besten Dank im Voraus für Ihre Gedanken.










































2.    Lieber Herr Kaufmann Wäre eine Welt ohne Zahlen eine bessere Welt? Es gäbe ein viel und ein wenig, ein mehr und ein weniger - würde das nicht reichen? Vielleicht könnte man für Wahrscheinlichkeitsberechnungen eine Ausnahme machen. Wegen der Ästhetik. Danke für Ihr Denken

Antworten

  1. Vielen Dank für die erste Frage im philosoph.work. Dazu ist diese Frage noch eine, die sehr schwer zu beantworten ist. Vielmehr ist es eine gemischte Frage, die Menschen die einen Chatbot ins Web stellen besser beantworten könnten.
    Philosophen denken über Gott, Menschen und die Welt nach. Chatbot`s sind technisch, programmierte Gegebenheiten , die einen bewussten Zweck beinhalten.
    Über Menschen zu denken, die diese Anwendungen programmieren ist einfacher als über ihre programmierten Absichten. Da ich ein Pionier des öffentlichen Internets war und selber schon einige Chatforen hatte, kann ich aus meiner Meinung her eine Antwort geben.
    Da kommt der "normale, menschliche Verstand" zum Zuge. Wenn ich einen Menschen kennen lerne, mach ich mir sofort ein Bild über ihn. In der Gegenwart erkenne ich sofort das was mir sympathisch ist und das was mir nicht sympathisch ist. Über die Begriffe kann man sich streiten, wie in fast allen Aussagen die ich mache. So schreibe ich meistens für die Allgemeinheit und nach meiner gegenwärtigen Verfassung. Gut und schlecht, positiv und negativ usw. kann es auch sein.
    Jedenfalls mach ich das was alle Menschen machen. Ich richte mich als erstes nach meinem Gefühl. In der Digitalisierten Welt ist es nicht anders. Nur haben wir ein neues, kompliziertes, schwer verständliches Gegenüber, das nicht sofort eingeschätzt werden kann, da die digitalen Gegebenheiten für uns Menschen noch neu sind, und die Erkennungssensoren für die Digitale Welt noch in den Kinderschuhen. Deshalb setze ich auf den normalen Menschenverstand. Webseiten
    und Chat`s die an meinem Sicherheitssystem rütteln, gebe ich meine Zeit nicht zur Verfügung und suche welche die meine Zufriedenheit stillen. Das wissen natürlich alle Webseitenmacher und versuchen das Beste zu geben um die Kunden auf der Website zu behalten. Das aber ist eine alte Geschichte, die in jedem Produkt steckt und wir schon lange kennen.
    So macht es Sinn an sich selber zu arbeiten und den Kampf gegen die Digitale Welt in sich aufzunehmen, um in der Zukunft den eigenen Gefühlen, positiven Zuspruch leisten zu können. Wir Menschen sind die, die Computer und deren Programme erschaffen haben und nicht umgekehrt. Alles was der Mensch erschaffen hatte, hat und wird, war und ist am Anfang immer ein Ausdruck der Gefühle. Fremde Dinge in sich aufnehmen zu können, bedingt der nötigen Eigenschaft und der Bereitschaft.
    Fazit: Unsere Gefühle können erkennen wer hinter dem Chat steckt. Das aber nur, wenn man keine Angst davor hat und auch wirklich will, die Digitale Welt gesamtheitlich zu verstehen.
    Ansonsten sind im Web einige Hilfeleistungen, wie z.B. Link,
    https://hci.iwr.uni-heidelberg.de/system/files/private/downloads/1534272545/bucher_turing-test-report.pdf,
    die eine Erklärung geben, zu erkennen wer hinter dem Chat steckt.

2.      Meine Antwort auf die 1. Frage:
Mit Sicherheit wäre die Welt noch eine viel schlechtere Welt ohne Zahlen. Durch die Zahlen wurden und werden die Menschen intelligenter. Der Stand der Dinge vor 5000 Jahren als man die Zahlen erfand (https://www.schule-und-familie.de/wissen-wieso-weshalb-warum/menschen-und-gesellschaft/wer-hat-die-zahlen-erfunden.html) bis zu Heute, ist der Fortschritt der Zahlen.
2.Frage
Mit viel oder weniger in der heutigen Zeit, würde man die Nuklearwaffen erst in weiter Zukunft erfinden.
Heute sind wir daran diese abzubauen.